Geschwisterliebe zu Corona-Zeiten

Hallo ihr Lieben,

lange habe ich überlegt, wie ich mich zu diesem heiklen Thema äußere. Besser gesagt, habe ich das dringende Bedürfnis meine Meinung zu dem Thema zu sagen / schreiben, aber die vielen Beiträge im Netz, vor allem die Kommentare unter manchen Beiträgen machen mich sehr nachdenklich!

Ich habe nun beschlossen, meine /unsere Meinung zum Umgang mit Kindern, Mund-Nase-Masken kundzutun. Vielleicht verpufft mein Beitrag einfach im www. Vielleicht stößt er auch einen „Shit Strom“ los… Aber die geringe Chance, dass er jemandem Mut macht oder helfen könnte, ermutigt mich dazu diese Worte zu schreiben und MEINEN BLOG mal wieder für etwas anderes als „Werbung in eigener Sache oder für Freunde“ zu nutzen.

Ja ich gebe zu, der Umgang in den sozialen Medien hat mich immer mehr in die Ecke gedrängt und mich verstummen lassen. Dazu kam und kommt, dass meine Zeit sowieso schon sehr begrenzt ist und ich nicht weiß, ob und wie ich damit umgehen soll. Aber wie schon gesagt…

Geschwisterliebe zu Corona-Zeiten

Es brennt mir auf der Zunge und ist zum Teil auch Grund für schlaflose Nächte. Also MUSS es RAUS!

Geschwisterliebe zu Corona-Zeiten

Der große Unterschied zwischen dem ersten großen Lockdown zu dem jetzigen „light Lockdown“ ist wohl, dass es damals noch das „große Ungewisse“ war, aber vor allem die Hoffnung auf ein „normales Leben“ präsenter war. Ich denke, dass fast allen nun bewusst ist, dass es nur noch ein Leben mit Corona, nicht ein Leben danach gibt / geben wird.

Geschwisterliebe zu Corona-Zeiten
Wir schauen zurück und wissen einfach, dass es „vorher“ besser zumindest unbeschwerter war.

Was das Ganze mit UNS macht, ist das Eine. Aber was macht es mit unseren Kindern? Das ist es, was uns Eltern / Mütter immer wieder beschäftigt. Wir wollen, dass es unsern Kindern gut geht. Jetzt und in der Zukunft.

Wenn ihr MICH fragt, dann ist das Wichtigste die Kinder kindgerecht aufzuklären. Allerdings möglichst ohne diese allgegenwärtige Angst zu übertragen oder unsere ggf. negative Meinung einfließen zu lassen.

Thema Mund-Nasen-Maske:

Ich möchte natürlich nicht darüber reden, welche Maske die Beste, ob das Tragen überhaupt sinnvoll ist und / oder betonen, dass wir sie nicht zum eignen Schutz, sondern aus Rücksichtnahme und dem Schutz für Andere tragen.

Ich möchte sagen, wie WIR es handhaben. Unsere Kinder tragen ihre Masken nämlich ohne Probleme immer und überall (egal welche Art) wo sie müssen. Sie denken nicht darüber nach. Es wurde „angeordnet“, wir haben erklärt, warum man sie tragen sollte, also ist es für die Beiden selbstverständlich. Natürlich ist Emmi nicht begeistert, dass sie die Maske während des ganzen Unterrichts tragen muss! Niemand ist begeistert, dass er eine Maske tragen muss. Egal ob nun für die 30 min während des Einkaufs oder im schlimmsten Fall stundenlang während der Arbeit.

Wenn ich den Beiden vorher gesagt hätte, dass wir nun „diese sch*** unnützen Masken, unter denen man GAR KEINE LUFT bekommt und fast erstickt“ tragen müssen, dann sähe das ganz bestimmt anders aus.

Thema Geschwister(-liebe):

Geschwisterliebe zu Corona-Zeiten
Leider etwas verschwommen, aber so schön.

Machen wir uns nichts vor… In der Zeit des Lockdowns (oder ggf. während einer Quarantäne) war und ist es natürlich toll, wenn man mehr als ein Kind hat, denn so haben sie zumindest die Möglichkeit, sich miteinander zu beschäftigen. Wenn sie dann, wie unsere Beiden noch das gleiche Geschlecht und die gleichen Interessen haben, dann hat / hatte man wohl den Jackpot.

Aber auch hier ist es meine feste Überzeugung, dass der respektvolle Umgang mit- und untereinander viel dazu beiträgt, wie die Kids sich „in Krisensituationen“ verhalten. Es ist einfach ein „Ausnahmezustand“ und natürlich ist jedes Kind anders. Aber ich gehe da einfach immer nach dem Motto (IN JEDER LEBENSLAGE!) „Führen (hier erziehen) durch Vorbild“! Wir können von den Kindern nur erwarten, was wir ihnen vormachen / vorleben.

Wichtig ist hier denke ich auch nochmal zu erwähnen (für alle, die sich gerne Stories von Influencern (oder auch unsere) anschauen, dass dies Momentaufnahmen sind. Es sind mal 30 Sekunden, mal 10 Minuten und vielleicht auch mal 1 – 2 Stunden aus einem 24 Stunden Tag! DAS muss man sich immer wieder vor Augen führen.

Geschwisterliebe zu Corona-Zeiten

Auch hier wird sich gestritten und zwar nicht gerade wenig. Um die Fernbedienung oder das Fernsehprogramm… Darum wer welches Spielzeug, welchen Stift oder ähnliches zuerst hatte… Einfach um Lappalien. Denn UNSERE Kinder kennen bisher keine wirklichen Notsituationen. Oder besser gesagt, ist es hier schon eine Notsituation, wenn das Handtuch nach dem Duschen zu weit weg liegt, es zu kalt ist und deswegen panisch nach Mama oder Papa geschrien wird. *mitdenAugenroll*

Ich neige dazu, meinen Kindern auch mal zu sagen, dass es ihnen „zu gut“ geht. Ich sage ihnen, dass in manchen Ländern Krieg herrscht und manche froh sind, wenn sie das und vor allem die Menge an Essen hätten, wie wir es haben. Aber sie können es noch nicht begreifen. Emmi schon eher, als Lotti… Wir schauen auch oft Dokumentationen um solche Themen aufzugreifen und ihnen verbildlichen zu können.

Not oder Ausnahmesituationen sollten zusammenschweißen, nicht auseinandertreiben.

Was ich eigentlich sagen will ist, das es einfach gerade SCH*** ist, aber wir ALLE einfach schauen sollten, dass wir das Beste daraus machen. Uns gegenseitig anzufeinden und alles schlecht zu reden bringt einfach uns nicht weiter. Es verbreitet nur noch mehr Unmut.

Jedenfalls hat der Lockdown im März hier natürlich ordentlich Chaos verbreitet. Auch wir waren hier mit drei (überwiegend Homeoffice) Jobs und zwei Mal Homeschooling das ein oder andere Mal überfordert. Aber es hat unsere Gemeinschaft auch gestärkt. Die Mädels konnten sich nicht verabreden und MUSSTEN sich miteinander beschäftigen. Erst missmutig, aber am Ende ist genau DAS ein Punkt, den BEIDE nennen, wenn sie Vor- und Nachteile aus der Zeit aufzählen sollen. Sowie als auch. Natürlich vermissen WIR ALLE unsere Freunde und zum Teil Familie! Natürlich können wir das ein oder andere Mal über die Situation fluchen! Aber dann sollten wir uns wieder besinnen und eben versuchen das Beste daraus zu machen.

Hoffnung:

Ich hoffe für unser aller Kinder, dass wir bald einen normalen Umgang mit Corona bekommen. Ich hoffe, dass wir ALLE diese Zeit möglichst unbeschadet überstehen. Gesundheitlich, nervlich und finanziell! Ich hoffe, dass die Politik verhältnismäßiger handelt. <– Auch wir sind längst nicht mit allem einverstanden und / oder nehmen alles einfach so hin!

Vor allem hoffe ich auf die Vernunft und das Herz der Menschen. Das Hass, Neid, Missgunst und dergleichen nicht unser Leben bestimmen wird.

Die Hoffnung stirbt zuletzt, oder?

Geschwisterliebe zu Corona-Zeiten

Ich wünsche euch starke Nerven. Bitte bleibt gesund!

Eure Sandra

Fakten zu den Schnittmustern etc.:

Beide Mädels tragen Shirts nach dem eBook LOTTIS ZIPFELSHIRT, welches sich gerade im Designnähen befindet. Ich mag meine alten Anleitungen und Schnittmuster auf den heutigen Standard bringen. Das Reh und der Fuchs sind aus der neuen Plotterdateiserie „Herbstgrüße“, welche gestern online ging. Die Masken für die Schule nähe ich mittlerweile einlagig nach den Maßen (nur die Größeren) aus meinen Instagram Highlights (@mitosakreativ). Die Plotfolie ist von Hobbyplotter.